Hegemeister Kiepenkerl WildackerbroschüreArt. Nr. 999506

Sehr geehrte Damen und Herren, die immer intensiver durchgeführte Landwirt- schaft wird zunehmend häufiger hinterfragt. Landwirte, Jäger und andere Naturschützer erleben bei Naturbeobachtungen den drasti- schen Rückgang von Fasanen und Rebhüh- nern. Die Wildtiererfassung über heimische Tierarten spiegelt die rasante Verarmung der Kulturlandschaft wider: Singvögel hört man seltener, Imker verzweifeln in Ermangelung vielfältiger Bienenweiden. Jäger, Land- und Forstwirte und Naturschützer sehen daher Handlungsbedarf. Durch den Wegfall der EU- Stilllegungsflächen sind Rückzuggebiete zu- gunsten landwirtschaftlicher Produktionsflä- chen erloschen. Blühstreifen sind ein Ansatz für den Ausgleich. Gräser und Blühpflanzen sind in einem ausgewogenen Verhältnis sinn- voll und werden teilweise staatlich gefördert. Angesichts steigender Bestände des Schwarz- und Rotwildes ist die Wildscha- densverhütung an land- und forstwirtschaftli- chen Kulturen im kommenden Jagdjahr wie- der eine Herausforderung für Revierpächter. Ablenkäsung durch Wildäcker und begrünte Bejagungsschneisen leisten einen wichtigen Beitrag zur Wildschadensverringerung. Für Bejagungsschneisen in Land- und Forstwirt- schaft bieten wir funktionsgerechte Mischun- gen an. Ein weiterer Service unseres Hauses ist die Herstellung von Sondermischungen nach Ihren Vorgaben. Dieses Angebot neh- men Naturschutzverbände, Städte, Vereine und Privatkunden gerne in Anspruch. Was bringen Wildäcker? Das monotone Landschaftsbild großflächi- ger, landwirtschaftlicher Produktionsflächen wird aufgehoben, wenn für die heimische Tierwelt, Äsungs- und Deckungsflächen sowie Blühstreifen angelegt werden. Natur- beobachtungen haben ergeben, dass eine Vielzahl kleiner, artenreicher Vegetationsinseln eine wichtige Rolle in der Biotopvernetzung spielen. Jäger und andere Naturschützer legen viele solcher Flächen an. Um diese fachgerecht der Natur anbieten zu können, benötigen Praktiker geeignete Biotopsaatmi- Wer wir sind schungen, welche wir Ihnen anbieten kön- nen. So vielfältig, wie die von uns gehegten Wildarten und die vielen anderen Tiere sind, welche sich in unseren Revieren tummeln, so verschiedenartig müssen auch die Hegemaß- nahmen sein. Ob schmackhafte Schalen- wildäsung oder sichere Niederwilddeckung: Unsere Wildschutzmischungen sorgen für den gewünschten Erfolg. Die Wildschutzmischung WSM 4 – ein- bis überjährig! In Hochwildrevieren mit hohem Schalenwild- aufkommen werden gerne Wildwiesen, spezi- elle Einzelsaaten oder einjährige Mischungen verwendet. In Niederwildrevieren sollten dagegen prinzi- piell mehrjährige Wildäcker mit der entspre- chenden Brut- und Setzdeckung ab dem zweiten Standjahr angebaut werden. Doch viele Förderprogramme der Bundesländer orientieren sich leider mehr an den Bedürf- nissen der Landwirtschaft, als an denen von Feldhase, Fasan, Rebhuhn und Co. Damit Sie diese Flächen trotzdem im Sinne Ihres Wildes nutzen können, haben wir uns in den letzten Jahren intensiv darum bemüht, eine möglichst wildtiergerechte ein- bis über- www.nebelung.de

RkJQdWJsaXNoZXIy NTUzMjU=